• Tageskarte Nr.850 vom 07 Nov 2013

    Tageskarte Nr.850

    Heute hat mich ein Blatt überholt. Warum ist das so? Weil das Blatt leichter ist als ich und weil ich schwerer bin als das Blatt. Ich kann nicht mit den Wind fliegen.

    Today a leaf passed me. Why is that? Because the leaf is lighter than me and I'm heavier than the leaf. I can't fly with the wind.

  • Tageskarte Nr.849 vom 04 Nov 2013

    Tageskarte Nr.849

    Halloween ist vorbei gottseidank. Nachtschatten hab ich schon genug. Nachtschattengewächse ess ich auch nicht.

    Thank goodness Halloween is over. I already have enough night shades as it is. And I don't eat solanecous herbs either.

  • Tageskarte Nr.848 vom 01 Nov 2013

    Tageskarte Nr.848

    Mein Leben ist glamourös: am Morgen VERLEIHT das Shampoo meinem Haar SEIDIGEN Glanz. Der Frühstückshonig ist KRISTALLISIERT. Auf die Pizza lege ich EDELsalami. Beim Friseur liegt die GALA. Wenn ich abwasche, baden meine Hände in Geschirrspülmittel mit BALSAM-Extrakten von Aloe Vera. Dadurch bleibt meine Haut GESCHMEIDIG. Beim Sektfrühstück der Kollegin bekomme ich Söhnlein BRILLIANT. Im Fernsehen läuft ein Film mit HOCHKARÄTIGER Besetzung. Im Sushi-Laden gibts Menü DE LUX zum Mitnehmen. Meine Zahnzwischenräume reinige ich mit ZahnSEIDE. Mann oh mann, das Leben knutscht mich.

    My life is glamorous: In the morning my shampoo gives my hair a SILKY glow. The breakfast honey is CRISTALIZED. I put GOURMET salami on the pizza. At the hair dresser's you can read the GALA magazine. When I wash up, my hands bathe in dish soap made from BALM extracts of Aloe Vera. That way my skin stays SUPPLE. At my colleague's champagne breakfast I get a glass of Söhnlein BRILLIANT. On TV there's a movie with a TOP-CLASS cast. At the Sushi shop they have a carry-out DE LUXE menu. I clean my embrasures with dental FLOSS. Boy oh boy! life does smooch me.

  • Tageskarte Nr.847 vom 28 Oct 2013

    Tageskarte Nr.847

    Mein Sohn soll im Deutscharbeitsheft 24 Wörter in 3 Kategorien einteilen: Mitsprechwörter, Nachdenkwörter, Merkwörter. Ich glaub, ich krieg gleich Kopfschmerzen.

    My son has to divide 24 words up into 3 categories in his German workbook words to say, words to think about, words to remember. I think I’m getting a headache. (please say it after me: H-O-L-I-D-A-Y-S )

  • Tageskarte Nr.846 vom 25 Oct 2013

    Tageskarte Nr.846

    Meine erste Erinnerung geht zurück auf die Gerüche in einem Gemeindehaus. Geht man davon aus, dass ein Säugling seine Umwelt als sich schwingend und kreisend erlebt, so erinnere ich (von Hand zu Hand gereicht) ein Gemeindehaus, sich schwingend und kreisend, und den Geruch nach Gemeindehauskaffee. Kein aufgebrühter Kaffee, egal welcher Marke, riecht so chrakteristisch und unverwechselbar wie Gemeindehauskaffee. Würde ich heute bei WettenDass? auftreten müssen, was ich nicht tun würde, denn ich glaube, Frank Elstner macht das nicht mehr, könnte ich mit verbundenen Augen und ohne meine Hände zu gebrauchen aus hunderten von Tassen mit aufgebrühtem Kaffee ohne Zögern den immer aus Thermoskannen gepumpten gepumpten gepumpten Gemeindehauskaffee herausfinden. Bekam man zum Abendmahl nur ein Schlückchen gegorenen Nektars zu trinken, so konnte im Anschluss an den Gottesdienst zunächst die Tasse Gemeindehauskaffee gestürzt und dann unter lauter Hihis und Hohos das Schnäpschen und die Gläschen aus dem verschlossenen! Schiebeschrank! hervorgeholt werden. Erst DANACH begann das Gemeindehaus auch für Nichtsäuglinge zu schwingen und zu kreisen. Wer meint, der Geruch nach Gemeindehaus beseele nur den Kaffee, meint falsch. Ich versichere, dass auch Kuchen, Keksen, Stühlen, Vorhängen, Tischen, Flip-Charts und Eddingstiften der Geruch nach Gemeindehaus anhaftet, selbst wenn sich aufgezählte Dinge gar nicht mehr im Gemeindehaus BEFINDEN. Kuchen z.B., der, in der Pfarrküche produziert und im Gemeindehaus angeboten, mit anderen Trockenstücken vom Blech zu einem Türmchen drapiert als Reste-Kuchen an seinen Ursprungsort, also Pfarrers Küche, zurückkehrt, schmeckt (ungelogen) nicht mehr nach Pfarrküchenkuchen, sondern nach Gemeindehaus. Kann sein, ich bin traumatisiert. Bin ich traumatisiert? Nö. (Darauf ein Gläschen)

    The smells of my life My first memories go back to the smells in a parish house. If it be supposed that babies experience their surroundings as swinging and spinning around, then I remember one parish house (passed on from hand to hand), swinging and spinning around in circles, and the smell of parish house coffee. No brewed coffee, no matter what brand, smells so characteristic and so distinctive as parish house coffee. If I had to appear on the TV show "WettenDass?" today, which I wouldn't do because I don't think Frank Elstner does it anymore, I could single out that parish house coffee, always being pumped, pumped, pumped out of those thermos cans, from hundreds of cups of other brewed coffee, with my eyes blind-folded and without using my hands. And when we had just one little swallow of the fermented nectar at communion, we could first gulp down that cup of parish house coffee after the church service was over, and then with Ha!ha!s and Ho!Ho!s take out the little glasses and the liquor out of the locked! sliding door cupboard. Only THEN did the parish house begin to swing and spin around in circles for the non-babies. If anybody thinks the smell of a parish house only gives the coffee a soul, they're wrong. I can assure you that the smell of a parish house also clings to cake, cookies, chairs, curtains, tables, flip-charts, and felt pens, even when all these things are no longer IN the parish house. For example, cake that was produced in the pastor's house kitchen and served in the parish house and then returned with other pieces of dry cake on the tray, all draped to a tower of leftover-cake, to the originally place , that is, the pastor's kitchen, doesn't taste (not a lie) like pastor's kitchen, but like parish house cake. It could be that I'm traumatized. Am I traumatized? Nope. (One more glass?)

  • Tageskarte Nr.845 vom 21 Oct 2013

    Tageskarte Nr.845

    Es war ein Papiertaschentuch in der Waschmaschine.

    There was a paper hanky in the washing machine.

  • Tageskarte Nr.844 vom 17 Oct 2013

    Tageskarte Nr.844

    Wir haben ein Hangout gemacht. Dazu habe ich mir einen Account angelegt und ein Profilbild hochgeladen. Zwar habe ich keine Kamera an meinem Computer und auch kein Mikrofon, aber was solls wir ziehen das jetzt durch. Als ich mich dann raus hängte, hörte ich die anderen nach mir rufen, aber ich kam nicht an meinen Computer.

    We did a hangout. I opened an account for it and uploaded a profile picture. I have neither a camera nor a microphone on my computer, but so what? We're gonna pull this through now. When I hung myself out, I could hear the others calling to me, but I couldn't get to my computer.

  • Tageskarte Nr.843 vom 14 Oct 2013

    Tageskarte Nr.843

    Willkommen Herbst! Kügelchen, Kügelchen, Kügelchen... oder dann doch Tabletten

    (cough, cold, sore throat, joint pains, exhaustion) Welcome autumn! globules, globules, globules... and then tablets.

  • Tageskarte Nr.842 vom 10 Oct 2013

    Tageskarte Nr.842

    Bisher habe ich gewaschenen Salat im Handtuch trocken geschleudert. Zu meinem letzten Geburtstag bekam ich eine Salatschleuder. Jetzt schleuder ich die Salatschleuder.

    I used to spin my washed lettuce dry in a towel. For my birthday I got a salad spinner. Now I spin the spinner.

  • Tageskarte Nr.841 vom 07 Oct 2013

    Tageskarte Nr.841

    Heute war ich unbescheiden. Ich habe mein Plätzchen ganz dich an die Restsonne des Jahres gerückt und mir so viel Licht geholt wie ich kriegen konnte.

    Today I was presumptuous. I pushed my seat over close up to the last bit of sunshine and soaked in as much light as I could get.

  • Tageskarte Nr.840 vom 04 Oct 2013

    Tageskarte Nr.840

    Popup. Zuklappen. Wochenende.

    Popup Snap shut Weekend

  • Tageskarte Nr.839 vom 30 Sep 2013

    Tageskarte Nr.839

    Das wird doch jetzt draußen nicht wieder so früh dunkel oder?! Ich häng mich mal an die Lampe dran, vielleicht hilft das ja.

    It's not getting dark earlier out there again, is it? I'll just hang myself on the lamp, maybe that'll help.

  • Tageskarte Nr.838 vom 26 Sep 2013

    Tageskarte Nr.838

    Ich bin kein It-Girl. Aber ich bin das erste T*-Girl.

    *Tageskarten

  • Tageskarte Nr.837 vom 23 Sep 2013

    Tageskarte Nr.837

    Polizisten zieh ich irgendwie an wie ein Magnet. Mit dem Fahrrad ohne Licht gefahren, auf dem Radweg aber in der Gegenrichtung, falsch geparkt (an die Hauswand gelehnt wo man nicht an die Hauswand lehnen darf), mit platten Reifen gefahren, ohne Pedale, ohne Schuhe, ohne Geld in der Tasche, namenlos. So Kram halt.

  • Tageskarte Nr.836 vom 19 Sep 2013

    Tageskarte Nr.836

    RegenWAHRSCHEINLICHKEIT 61%. So fing mein Tag schon mal an. 60 + 1%! Mit 99% Regenwahrscheinlichkeit kann man sich auf was einstellen: Gummistiefel, Regenjacke und Schirm. Bei 99% Regenwahrscheinlichkeit regnet es wahrscheinlich den ganzen Tag. Aber 61%? Wann fallen 61% Regen vom Himmel runter und fallen sie in einem Guss oder in vereinzelten Prozenten? Sollte ich heute also den ganzen Tag mit aufgeklapptem Schirm rumrennen oder mit eingeklapptem (unterm Arm - denn es KÖNNTE ja regnen)? Wobei: aufgeklappt oder eingeklappt, beides ist gleichermaßen hinderlich. Außerdem lasse ich eingeklappte Schirme garantiert irgendwo liegen, wenn ich nebenbei noch 3 vollbepackte Taschen trage. Dann freute sich zwar jemand irgendwo über meinen verlassenen Schirm, aber ich stünde (unter Umständen) mit 3 vollbepackten Taschen in 61% Regen. Später am Tag stellte ich fest, meine Socken waren verschiedenfarbig. Nicht rot und grün, sondern schwarz und schwarz. Aber schwarz ist ja nicht gleich schwarz. Die eine Socke war schwarz, die andere halbschwarz. Wenn meine Füße dicht nebeneinander standen, wusste ich nicht, welcher meiner Füße besser zu mir passte. Doch wie ich es auch drehte, stets war meine Wahl unfair dem anderen Fuß gegenüber. Heute war entschieden ein unentschiedener Tag. An solchen Tagen kann ich mir das Heulen nur knapp verkneifen. Im übrigen trug ich Wimperntusche. Und heulen mit Wimperntusche plus (unter Umständen) 61% Regen! - dann muss man ja immer noch 'nen Taschenspiegel dabei haben!

    "Does anyone have even a pocket mirror?” Chance of rain 61%. That's the way some of my days begin. 60 + 1%! With a 99% chance of rain you can prepare yourself: rubber boots, rain jacket and an umbrella.With a 99% chance of rain it will probably rain all day long. But 61%? When does 61% of rain fall from the sky and does it come down all in one downpour or in individual percentages? Should I run around all day today with my umbrella open or closed (under my arm - because it MIGHT rain)? Whereby: open or closed, both are a hindrance. And besides, I'm sure to leave my closed umbrella somewhere when I'm lugging three full bags around with me. Somebody else might be pleased to find my forgotten umbrella, but then I would be stuck (under the circimstances) with three full bags in 61% of rain. Later in the day I realized that my socks were different colors. Not red and green, but black and black. But black isn't always black. The one sock was black, the other one half-black. When my feet were standing close to each other, I couldn't decide which foot suited me best. But no matter how I turned it, my choice was always unfair to the other foot. Today was definitely an indecisive day. On days like that I can hardly keep back from bawling. I was also wearing mascara. And bawling with mascara plus (under the circimstances) 61% chance of rain - then you really need to have a pocket mirror handy.

  • Tageskarte Nr.835 vom 16 Sep 2013

    Tageskarte Nr.835

    Neulich fragte mich eine Spanierin, wie das Viech heißt, dass immer an der Fensterscheibe von meinem Büro hockt. Ich kenne es nur unter dem Namen Opa Langbein, aber wie sollte ich das jetzt ins Spanische übersetzen, ich KANN kein Spanisch! Tatsache aber ist, dass ich 2 von den Opas habe. Einen in meinem Büro, den anderen in meinem Schlafzimmer zu Hause. Den Opa in meinem Büro lasse ich stets links liegen, wenn er immer schön an seiner Scheibe bleibt. Den Opa in meinem Schlafzimmer sehe ich nur beim Turnen und auch nur bei den Übungen am Boden, er sitzt immer rechts oben unter der linken Ecke vom Schrank, aber ich vergesse ihn wieder sobald ich aufstehe. Aus der Nähe habe ich mir die Opas noch nie angesehen, geschweige denn mit einer LUPE!, aber ich gehe davon aus, sie besitzen weder Augen, Ohren oder Münder, also WAS sollten sie mir tun? Außerdem wurde mir als Kind EINGBLEUT, Opa Langbein sei harmlos, sonst hieße er ja nicht Opa Langbein. Ich bin auch harmlos. Jedenfalls töte ich keine Opas. Spinnen sollen ja Glück bringen. Aber ist Opa Langbein eine Spinne? Vielleicht keine ganze aber eine halbe? Dann würde mir Opa Langbein zwar kein Glück bringen, aber wenigstens ein halbes, also ein Halbglück. Allerdings, wenn Leute sagen, es gehe ihnen mittelprächtig, wenn sie also nur halbglücklich sind, dann verziehen sie dabei ihre Mienen so säuerlich, dass ich das Halbglück lieber überspringen möchte. Vielleicht besteht mein Halbglück auch darin, dass ich als Kind nie einen Opa hatte aber heute gleich zwei.

    I and my Granddaddies Recently a Spanish lady asked me what that CRITTER was, crouching on the window pane on my office. I only know it by the name of Granddaddy-long-legs, but how can I translate that into Spanish, I DON'T SPEAK Spanish! But the fact is, I even have two Granddaddy-long-legs. One in my office, the other one in my bedroom at home. I just ignore the Grandddaddy in my office as long as he stays on his window pane. I only see the Granddaddy in my bedroom when I'm doing my exercises and only then when I'm down on the floor, he's always sitting up there on the right, under the left corner of the wardrobe, but I forget him as soon as I stand back up. I have never looked at the Granddaddy-long-legs closely, not even with a MAGNIFYING GLASS! but I assume that they have neither eyes, ears nor mouths, so WHAT harm can they do to me? And besides, when I was a kid, they hammered it into my brain that Granddaddy-long-legs is harmless, otherwise he wouldn't be called Granddaddy-long-legs. I'm also harmless. At least I don't kill Granddaddies. Spiders supposedly bring us good luck. but is Granddaddy-long-legs a spider? Maybe not competely, maybe just half? In that case Granddaddy-long-legs wouldn't bring me good luck, but maybe half a good luck, a HALF-LUCK. However, when people say they're just so-so, when they're just half-happy, they make such a sour face, that I would rather just jump over the half-happiness. Maybe my half-happiness is because I never had a granddaddy as a child but today I have even two.

  • Tageskarte Nr.834 vom 12 Sep 2013

    Tageskarte Nr.834

    Heute war ich stark: mein Theraband ist gerissen. Jetzt nehme ich das Theraband meines Sohnes und wenn das kaputt geht dann weiß ich auch nicht mehr.

    Today I was strong: My Thera stretch band tore apart. Now I'm gonna use my son's Thera stretch band and if it tears apart too, I don't know what I'm gonna do.

  • Tageskarte Nr.833 vom 09 Sep 2013

    Tageskarte Nr.833

    Mein Leben ist auf mich zugeschnitten. Keiner macht was so wie ich was mache. Manchmal trete ich einen Schritt beiseite und schaue auf mich hinab, ob ich eine Wahl habe. Aber alle Entscheidungen waren schon getroffen (auch das Beiseitetreten). Dass ich dabei selber keine Ahnung habe, wo's lang geht, fällt bestimmt in die Säugetiergehirnabteilung.

    My life is cut to fit me. Nobody else does things the way I do them. Sometimes I take a step to the side and look down on myself, to see if I have a choice. But all decisions were already made (including taking the step to the side). The fact that I don't have the slightest idea where to go next certainly belongs in the department for mammalian brains.

  • Tageskarte Nr.832 vom 05 Sep 2013

    Tageskarte Nr.832

    Ich treib mich ja auch so rum auf google und im wiki und auf gutefrage.net. Nee, echt jetzt, wenn ich eine wirklich winzig winzig kleine Frage habe, die schnell beantwortet werden muss, und ich keine Lust habe Romane zu lesen, in denen jemand unbedingt das Bedürfnis hat, ins Detail zu gehen, dann besuche ich gutefrage.net. Ob meine Frage gut ist oder nicht, kann ich nicht beurteilen. Ich finde dies gut und das schlecht und wenn andere schlecht finden, was ich gut finde, dann ist das für mich schlecht, denn dann bin ich schlecht? Na jedenfalls sind die Antworten auf meine Fragen bei gutefrage.net meistens veraltet. Oder meine Fragen sind veraltet. Ich geb ja als erstes bei google meine Frage ein, d.h. während ich meine Eingabe beginne, beendet google meine Suchanfrage bevor ich sie selbst beendet habe, was ja eigentlich heißt, dass meine Frage gut ist, denn schon viele vorher haben meine Frage gestellt (wenn auch mit anderen Füllwörtern), und das kann doch dann nicht schlecht sein oder. Nur leider ist die Antwort auf meine Frage bei gutefrage.net oft von 2006 oder 2010 und he! dann ist die ja schon Jahre alt! Also kann meine Frage doch nicht so gut gewesen sein oder die Antwort ist nicht mehr gut, weil alt, und was alt ist, ist nicht gut. Doch schon, manchmal schon, aber gute alte Sachen sind teuer und teuer geht gar nicht. Teuer ist schlecht. Bei Teuer gehts ums Geld und Geld ist erst mal schlecht. Ein bisschen Geld ist gut, dann ist man noch ein guter Mensch, meinte jedenfalls meine Oma. Meine Oma war alt. Mein Mann meint - und mein Mann ist mittelalt wie wir alle gerade mittelalt sind und das ist weder gut noch schlecht sondern so in der Mitte - also mein Mann meint, viel Geld zu haben ist schlecht. Man muss sich immer ums Geld kümmern und hat dann keine Zeit mehr. Also ich hab ja auch keine Zeit, wenn ich KEIN Geld habe wollt ich nur mal sagen. Sind aber die, die viel Geld haben, dann schlecht? Vielleicht nicht immer schlecht, aber zumindest immer etwas durcheinander. Also wenn ICH viel Geld hätte, dann wäre ich nämlich garantiert immer durcheinander, was man sich dann alles KAUFEN könnte! Auf keinen Fall wollte ich hier natürlich Werbung für gutefrage.net machen. Ich wollte nur zum Ausdruck bringen, wie unendlich glücklich ich bin, also DANKE VIELMALS!, dass immer jemand für mich da ist, in guten wie in schlechten Fragen.

    "May I turn around again now?” I like to rove around on google, at wiki and on goodquestion.net. No, really, if I have a teeny tiny question that has to be answered quickly, and I don't feel like reading novels where somebody felt the need to go into great detail, then I visit goodquestion.net. I can't judge if my question is good or not. I find this good and that bad and when other people think what I think is good is bad, then is it bad for me, am I then bad? Anyway, the answers to my questions on goodquestion.net are usually obsolete. Or my questions are obsolete. I put in my question in on google first, or rather, google finishes my question while I'm still typing in my entry, before I finish it, which just goes to show that my question was a good one since so many otherusers already asked the same question before me (maybe with other fillers), and that can't be bad, can it? But often the answer to my question at goodquestion.net is from 2006 or 2010 and hey! that's already a few years old! So my question can't have been so good after all, or the answer is no longer good, because it's obsolete, and nothing old is good. Well, yes, maybe sometimes, but good old things are expensive and expensive is a no-no. Expensive is evil. When things get expensive you're talking money and money is basically evil. A little bit of money is alright, then you're still a good person, at least that's what my grandma said. My grandma was old. My husband says - and my husband is middle-old, like we are all middle-old now and that is neither good nor bad but in the middle - well, my husbands say it's bad to have lots of money You have to look after your money all the time and then you don't have time for anything else. Although I must say that I don't have any time even when I have NO MONEY. But are those who have a lot of money evil? Maybe not always, but at least they're always a little bit muddled up. Now if I had lots of money, I would definitely be muddled up all the time, I mean just think of all the stuff you could BUY! But in any case, of course, I didn't want to do any adverstising for Goodquestion.net. I just wanted to say how immensely happy I am, so THANKS A MILLION! that somebody is always there for me, for good and bad questions.

  • Tageskarte Nr.831 vom 02 Sep 2013

    Tageskarte Nr.831

    Aber die Frage ist nicht, ob das Glas halb leer oder halb voll ist, sondern wo fängt der Wein an wo hört er auf und wieviel Prozent passen in meinen Kopf.

    But the question is not if the glass is half empty or half full, but where the wine begins and where it ends and how many per cent fit into my head.