• Tageskarte Nr.26 vom 17 Jun 2009

    Tageskarte Nr.26

    Brad Pitt und Neo Rauch sind jetzt Freunde. Anne Trieba gefällt das.

    Brad Pitt and Neo Rauch are friends now. Anne Trieba likes that. Note: During an exhibition Mr.Pitt purchased an Art Work of Mr.Rauch.

  • Tageskarte Nr.25 vom 16 Jun 2009

    Tageskarte Nr.25

    NachbarinnenNeuigkeiten "Und denn hat sie gesagt... und denn hat er gesagt... und denn hat sie gesagt..."

    Neighbours' Chat "Well, and then that's what she said... and then he said... and then she answered..."

  • Tageskarte Nr.24 vom 15 Jun 2009

    Tageskarte Nr.24

    HERZ IST LINKS Mama, ist hier mein Herz? Nein, etwas tiefer. Hier? Nein, weiter oben. Hier? Nein, etwas weiter nach links. Wo ist links, Mama?

    YOUR HEART IS ON THE LEFT Mum, my heart is it here? No, a bit further down. Here? No, further up. Here? No, a bit further to the left. Where is left , Mum?

  • Tageskarte Nr.23 vom 14.Juni 2009 vom 14 Jun 2009

    Tageskarte Nr.23 vom 14.Juni 2009

    SONNTAG AM SEE "Wo bleib'ste denn!? Nu iset schon dreie! Un ick sitz hier alleene mit 'ner vollen Kanne Kaffe!..."

    SUNDAY AT THE LAKESIDE "Hey, what's the matter with you? Where are you hanging around? It's nearly three. And here I'm sitting all by myself with a full pot of coffee..."

  • Tageskarte Nr.22 vom 13 Jun 2009

    Tageskarte Nr.22

    Neulich habe ich Post aus TelAviv bekommen. Mit Hotelbriefkopf. In Israel bin ich schon gewesen. Und habe viele Orte gesehen, wo Jesus auch mal war. Lots Frau ist ein großer Stein. Da war ich ein bißchen enttäuscht. Im Toten Meer hab' ich auch gebadet. Muß man aber nicht unbedingt.

    Recently I got a letter from Tel Aviv. With the letterhead of a hotel. I’ve already been to Israel. I saw many places where Jesus had also been. Lot’s wife was a large stone. I was a bit disappointed about that. I also had a swim in the Dead Sea. It’s not really a must.

  • Tageskarte Nr.21 vom 12 Jun 2009

    Tageskarte Nr.21

    Berlin Mitte, Freitagabend. Der Ober, ganz in Schwarz, serviert verbogen die Antipasti. Ein schwarzer AlphaRomeo fährt vor. Der Ober und der Unterober gehen zu dem Wagen und öffnen den Kofferraum. Sie holen aus der Tiefe eingeschweißte Fleischstücke und tragen sie in das Lokal. Das wird alles mal richtig lecker schmecken.

  • Tageskarte Nr.20 vom 11 Jun 2009

    Tageskarte Nr.20

    Werd' ich langsam kauzig? Mein Mann sagt: Nein, Du wirst nicht langsam kauzig. Dann SCHNELL etwa??

    Am I slowly getting odd? My husband says: No, you are not slowly getting odd. What? Do you mean FAST then??

  • Tageskarte Nr.19 vom 10 Jun 2009

    Tageskarte Nr.19

    Als ich jüngst mein Herz bestieg ...und blickte dann so nach rechts und links auf all das, was so schleimt und blubbert, da dachte ich: Irgendwie...naja.

    When lately I mounted my heart ... and then looked so right and left all that slimes so and bubbles, I thought: Somehow ... well. Ok.

  • Tageskarte Nr.18 vom 09 Jun 2009

    Tageskarte Nr.18

    Ich bin froh, dass man nicht jeden Tag vor so schwerwiegenden Entscheidungen steht wie zum Beispiel A. und E., die beiden in dem tollen Garten.

    Good apple? Bad apple? I'm glad you needn't dairly decide on such serious matters like e.g. A. and E. those two in the fantastic garden.

  • Tageskarte Nr.17 vom 08 Jun 2009

    Tageskarte Nr.17

    Heute war mir schwarz vor Augen. Und meine Ohren hab' ich irgendwie irgendwo verloren.

    Today I suddenly went blind. And I also lost my ears somehow somwhere.

  • Tageskarte Nr.16 vom 7.Juni 2009 vom 07 Jun 2009

    Tageskarte Nr.16 vom 7.Juni 2009

    Wahltag Bitte machen Sie nur EIN Kreuz. Ja gut, das krieg ich hin, das merk ich mir. Nur EIN Kreuz...nur EIN Kreuz...

    Election Day Please, mark off ONE cross only. Yes,yes, I'll manage that, I won't mess it up. Only ONE cross... only ONE cross...

  • Tageskarte Nr.15 vom 06 Jun 2009

    Tageskarte Nr.15

    Markt in T.: Pfennigland ist schön.

  • Tageskarte Nr.14 vom 05 Jun 2009

    Tageskarte Nr.14

    Der Geschmack des Kunsthändlers.

  • Tageskarte Nr.13 vom 04 Jun 2009

    Tageskarte Nr.13

    Heute hatte ich auf einmal keinen Plan mehr. Plötzlich. Mitten am Tag. Wollte einfach nur noch die Füße hochlegen. Und als ich so lag, da dachte ich an all die Leute, die jetzt in Büros schuften oder auf Baustellen oder in Großküchen... und da bin ich schnell wieder aufgestanden.

    Today I had no plan. Suddenly. In broad daylight. Only wanted to put up my feet. But while I was lying there I thought of all the people who slave away in offices or on construction sites or in commercial kitchens ... and as I stood up quickly.

  • Tageskarte Nr.12 vom 03 Jun 2009

    Tageskarte Nr.12

    Was könnte man alles in eine Brusttasche hinein tun? Ein Brett? Nein, zu groß. Nägel? Nein, die würden mir die Brust zerpieksen. Ein Playmobilmännchen? Ja, das ginge. Gras? Ja. Aber zu viel wäre doof: Dann hätte ich eine dicke Brust und eine flache Brust und das sähe ziemlich bescheuert aus.

    What you could do everything in one chest pocket inside? A board? No, too big. Nails? No, it would poke me in the chest. A Playmobil figure? Yes, it would. Grass? Yes. But too much would be stupid: Then I would have a thick chest and a flat chest and would look pretty stupid.

  • Tageskarte Nr.11 vom 02 Jun 2009

    Tageskarte Nr.11

    Im Bioladen will einer schnell sein. Er hastet mit den Händen durch alle Körbe und Regale und ist dann Erster an der Kasse. Ah, Moment, Erster braucht noch einen Salatkopf. Ein Apfel fällt von Tresen und kollert 3 Meter durch den Laden. Erster schnellt hinterher. Nun ist sein Säcklein voll, er bräuchte noch ein Tütchen. Und jetzt will er noch passend zahlen. Erster sein ist echt besser als Letzter sein.

    In a health food store someone will be fast. He hurries his hands through all the baskets and shelves and is then first at the box office. Ah, wait, First still needs a head of lettuce. An apple falls from the counter and rolls 3 meters around the store. First behind fast. Now his little bag is full, it would just need a little bag. And now he wants to pay appropriately. First is really better be the last to be.

  • Tageskarte Nr.10 vom 01 Jun 2009

    Tageskarte Nr.10

    In Templin / Uckermark stranden heute viele Senioren an der alten Stadtmauer. Gemeinsam bilden sie eine Gruppe: leichte Jacken und Hosen, luftige Hütchen und bequemes Schuhwerk. Die durchschnittliche Farbe der Kleidung ist ein helles Braun. Sie überschwemmen die Straße minutenlang mit federnden Schritten und Köpfen hierhin und dorthin. Ich mach mich mal klein jetzt.

    In Templin / Uckermark many seniors today stranded on the old city wall. Together they form a group: light jackets and pants, airy hat and comfortable shoes. The average color of the dress is a light brown. They flood the road for several minutes with springy steps and heads here and there. I make time low now.

  • Tageskarte Nr.9 vom 31 May 2009

    Tageskarte Nr.9

    Pfingsten Heute kommen zwei Engel zu mir. Sie tragen Taschen mit Gurten quer über der Brust. Sie sind freundlich. Sie reden vom Gericht Gottes. Sie deuten auf ihre in Leder gebundenen Bibelchen, wo all die Geschichten drin eingesperrt sind, und fragen, ob ich was glaube. Ja. Ich glaube.

    Whitsun Today two angels are coming for a visit. They wear bags with belts across their chests. They're friendly. They talk about God's judgement. They point at their leather-bound bibles, where all the storys are caged, and they ask me, if I believe in anything. Yes. I believe.

  • Tageskarte Nr.8 vom 30 May 2009

    Tageskarte Nr.8

    Manche Leute sagen: Boah, die zeichnet ja toll. Zeichnen ist nicht toll, (toll bedeutet verwirrt sein). Zeichnen ist konzentriertes Denken.

    Some people keep on saying: Wow, this drawing is just madness. But the act of drawing isn't mad. The meaning of mad is based on "being puzzled, "not knowing where to go". Therefore the act of madness precedes the act of drawing. The idea itself was in fact mad, but then the idea is searching for some form to get visualized. Drawing in itself isn't mad, but it's a state of disciplined thinking.

  • Tageskarte Nr.7 vom 29 May 2009

    Tageskarte Nr.7

    Freiberuflich - hatten wir ja schon. Aber "selbständig", das klingt doch gleich viel besser. Nicht so kindisch irgendwie. Und man fühlt sich prima, wenn man irgendwo nach seinem Namen gefragt wird, nach Wohnort und  Alter, und dann bei Beruf sagen kann: ich bin selbständig. Z.B. auf einer Behörde oder so, z.B. wenn man Wohngeld beantragt. Also "selbständig", nee, das hat was. Klingt echt gut.

    A free-lance job - we had that already. But "running one's own business" that sounds better. Somehow less childish. And you feel great, if someone asks your name, your hometown, your age and then when being asked your job: You can say "I run my own business", e.g. at some administration office or if you make a proposal asking for some support keep up your flat. Well, "running one's own business" that sounds great somehow. Sounds really great.