• Tageskarte Nr.811 vom 13 Jun 2013

    Tageskarte Nr.811

    Bin ich das, was ich gestern auch war?

    Am I still what I was yesterday?

  • Tageskarte Nr.810 vom 11 Jun 2013

    Tageskarte Nr.810

    Wenn von unserer Krankenkasse lauter Anschreiben kommen (für jedes Familienmitglied einzeln) mit lauter neuen Versicherungskarten und den Slogans, dass WIR LEBEN und GUT VERSORGT SIND HURRA - dann freu ich mich so was von, dann werd ich ganz high. Muss ich zugeben.

    Everytime we get letters from our health insurance (one for each member of the family) with a bunch of new insurance cards and the slogans that WE'RE ALIVE and WELL PROVIDED FOR HURRAY - then I get so happy I get all high. I have to admit it.

  • Tageskarte Nr.809 vom 07 Jun 2013

    Tageskarte Nr.809

    Neulich hatte mein Sohn Kopfläuse. Zum ersten Mal Kopfläuse. Natürlich war es Samstagabend und alles schon zu. Ich starrte in das Gekrabbel auf dem Schopf meines Sohnes und hatte keine Ahnung, wie's jetzt weitergehen sollte. Mein Mann verschwand sofort in Google und ich schickte meinen Ruf WAS NUN? per Festnetz in alle Kanäle. Auf einmal hatten alle Kinder aller Mütter schon mal Kopfläuse gehabt, sogar MEHRMALS!, und es prasselte Tips, Ratschläge und Warnungen. Das war alles gut gemeint, aber beim Suchen, also beim NISSENSUCHEN war ich dann schließlich alleine. Die erwachsenen Läuse fielen zwar erkennbar ins Waschbecken und zappelten dort fröhlich weiter, aber es dauerte Tage bis ich Nissen von Schuppen unterscheiden konnte, und ich bin mir heute noch nicht sicher, ob ich beim nächsten Mal noch wüsste wer wer ist. Um ganz sicher zu gehen, ertränkte ich die Haare meines Sohnes in einem Wir-gehen-auf-Nummer-sicher-und-machen-jede-Nisse-mausetot-Zeugs, wachte aber nachts schweißgebadet auf mit den Gedanken, meinem Sohn sickere jetzt irgendwas ins Gehirn, das vielleicht in der Landwirtschaft verwendet wurde, um alles auszumerzen, was mehr als ein Bein hat. Da wir gerade bei verschwiegenen Themen sind: was ist eigentlich mit Fußpilz? Ja: Fußpilz. Im Winter können Betroffene Fußpilze vielleicht noch ganz gut verbergen, aber was tun sie im Sommer?

    Recently my son had lice. Lice for the first time. Of course it was Saturday evening and everything was already closed. I stared at all the crawlings on my son's head and hadn't the slightest idea what to do next. My husband disappeared immediately into Google and I sent my call WHAT NOW? into all channels of the telephone network. All of a sudden, all children of all mothers had had lice at some time, even SEVERAL TIMES! and all kinds of tips, advice and warnings came raining in. They all meant well, but when it got down to FINDING THE NITS I was all alone in the end. The grown-up lice noticebly fell into the sink and continued to wriggle around happily, but it took days before I could distinguish the nits from the scales and I'm still not sure today if I would know who's who the next time. Just to be on the safe side, I drowned my son's hair in some we're-gonna-do-this-right-and kill-all-the nits-stuff, bit I woke up in the middle of the night bathed in sweat, with the thought that something was seeping down into my son's brain that was used in agriculture to wipe out everything that has more than one leg. Now where we're on to unpleasant issues: what about athlete's foot? Yes, athlete's foot. In the winter those affected can hide their athlete's foot pretty well, but what do they do in the summer?

  • Tageskarte Nr.808 vom 05 Jun 2013

    Tageskarte Nr.808

    Eines Tages war ich so glücklich, da flog ich auf Flügeln nach Hause und schwebte noch lange Zeit weiter unter der Decke.

    Bild an der Wand: ICH mit Fluchtweg Öl auf Leinwand, 2009 120 x100 cm

    One day I was so happy that I flew home on wings and kept on floating right up under the ceiling.

    Picture on the wall: ME with escape route Oil on canvas 120 x 100 cm

  • Tageskarte Nr.807 vom 03 Jun 2013

    Tageskarte Nr.807

    Dort, wo ich arbeite, damit wir Geld haben, damit wir auch im Bioladen einkaufen können wie andere Leute, bin ich heute hin und her gerannt und das kam so: ich beziehe ein neues Büro und habe jetzt zwei Drucker, also in dem alten Büro meinen alten Drucker und im neuen Büro meinen neuen. Wenn ich in meinem neuen Büro sitze und etwas ausdrucke, dann kommt das aus meinem alten Drucker in meinem alten Büro, weil der Drucker in meinem neuen Büro noch nicht mit meinem Laptop kooperiert. Aber das tut er nicht immer, sondern nur manchmal. Die Gründe für die gelegentlichen Verweigerungen meiner Druckaufträge kenne ich nicht. Tatsache ist aber, dass ich heute hin und her gerannt bin zwischen meinem alten und meinem neuen Büro, um dann Papiere hin und her zu tragen. (Ich habe mal gehört, dass Frauenkörper ab 40 sich möglicherweise unkontrollierbar ausdehnen. Also habe ich heute bei dieser Gelegenheit mein zukünftiges Fett schon weg gekriegt und konnte beruhigt nach Hause gehen.)

    At the place where I work, so that we have enough money, so that we can go shopping at the health food store, like other people, I was running back and forth today and this is why: I moved into a new office and now I have two printers, my old one in the old office and the new one in my new office. When I'm sitting in my new office and I want to print something out, it comes out of my old printer in my old office, because the printer in my new office isn't cooperating with my laptop yet. But it doesn't do that all the time, just sometimes. I don't know the reason for these occasional refusals to carry out my printing orders. But fact is, that I ran back and forth today between my old office and my new office just to carry paper back and forth.(I heard once that women's bodies over 40 may possibly expand uncontrollably. So I worked off my future fat on this occasion today and could go home with a good conscience.)

  • Tageskarte Nr.806 vom 01 Jun 2013

    Tageskarte Nr.806

    Ich stell mir gerade vor, ich renn den Strand hinunter und dann ins Wasser rein. Nicht in die Ostsee oder ne andere kalte Plörre - nee - in irgendwas Warmes, türkisfarben, wo ich bis auf der Grund sehen kann. Bis auf den Grund.

    I'm imagining running down the beach and into the water. Not into the Baltic Sea or any other cold dishwater - nope -into something warm, turquoise-colored, where I can see all the way down to the bottom. To the bottom.

  • Tageskarte Nr.805 vom 22 May 2013

    Tageskarte Nr.805

    Neulich habe ich mir in den Daumen geschnitten. Es machte Ritz und ich dachte oh. Dann quoll das Blut aus der Wunde und meine Beine fingen an zu wabbeln. Mein Kopf schrie Pflaster! Pflaster! und ich war auch schon auf dem Weg ins Bad. Dort öffnete ich das Medizinschränkchen und stand vor der schwerwiegenden Entscheidung: Pflaster sensitiv, Pflaster wasserfest oder Pflaster uralt? Zum Glück traf mein Mann die Wahl, denn er stand neben mir, während ich mein Blut hielt. Mein Mann machte zack zack mit dem Pflastergedöns und ich war versorgt. Das Leben ist echt gut zu mir danke.

    (Doesn't hold) A few days ago I cut my thumb. It went scratch and I thought oh. Then the blood came oozing out of the wound and my legs started shaking. My head screamed band aid! band aid! and I was already on the way to the bathroom. I opened the medicine cupboard and had to make the important decision: sensitive band aid, watertight band aid or age-old band aid? Thank goodness my husband made the choice for me because he was standing next to me while I was holding my blood. My husband went zip zip with all the band aid fuss and I was all fixed up. Life is so good to me thanks.

  • Tageskarte Nr.804 vom 19 May 2013

    Tageskarte Nr.804

    Es gibt gefährliche und weniger gefährliche Hobbys: birgt auf dem Bett liegen und tagträumen ein gesundheitliches Risiko?

    (day nightmare, night, night, night) There are dangerous and less dangerous hobbys. Is it a health risk to lie on your bed and daydream?

  • Tageskarte Nr.803 vom 16 May 2013

    Tageskarte Nr.803

    Ein falscher Stuhl verkompliziert das Leben.

    The wrong chair complicates life.

  • Tageskarte Nr.801 vom 09 May 2013

    Tageskarte Nr.801

    Heute will ich atmen. Ich weiß, dass ich irgendwann nicht mehr atme. Nicht, weil zu viele Menschen mir alles wegatmen, sondern weil ich dann nicht mehr atmen KANN. Ich kann aber nicht immer nur EINatmen wie ein Luftballon und in die Höhe steigen und später irgendwo zerplatzt auf einem Feld liegen mit einem Zettel am Fuß, ich komme von dort und dort und schöne Grüße auch. Nee, ich muss immer wieder AUSatmen, sonst hab ich in mir zu viel Luft drin und das ist auch nicht gut, weil man dann implodieren kann glaub ich. Also wichtig ist EINatmen, AUSatmen. So lange bis man nur noch ein letztes Mal AUSatmet und das wars dann. Ist halt so, braucht man gar nicht schönzureden. Warum und wann ich nicht mehr atmen kann, weiß ich nicht, weil man davon nichts weiß. Ich weiß aber, dass wenn man von ATMEN einen Buchstaben weglässt, ein neues Wort entsteht: AMEN.

  • Tageskarte Nr.800 vom 06 May 2013

    Tageskarte Nr.800

    Es war Samstag und alle waren ausgeflogen. Ich blieb einfach in der Position stehen, in der ich von den anderen Abschied genommen hatte und denke jetzt in Ruhe darüber nach, wie es sich anfühlt, achthundertsteTageskarte zu sein.

    "Bye!” It was Saturday and everybody had gone out. I just came to a standstill in the position I was in when I said good bye and now I’m just thinking about what it feels like to be the eight hundredth Daily Card.

  • Tageskarte Nr.799 vom 03 May 2013

    Tageskarte Nr.799

    Leider kann ich mir Dinge schlecht merken. Besonders ZAHLEN oje. Also trainiere ich meinen Kopf auf diese Weise: wenn ich ein Buch lese, verwende ich kein Lesezeichen, sondern merke mir die Seitenzahl, bei der ich aufhöre zu lesen (z.B. Seite 186), so: 1 - 8 - 6. Für jede einzelne Zahl baue ich mir eine Eselsbrücke. Ich glaube ganz fest an meine Eselsbrücken. Und wenn ich später in meinem Buch weiterlesen möchte, dann ist meine Eselsbrücke nur leider zusammengebrochen, was verständlich ist, denn wie bitte soll die Statik einer Brücke existieren, die aus lauter Eseln besteht. Ich finde, das mit den Eselsbrücken ist sowieso ein ernstzunehmendes Problem. Wenn ich abends z.B. noch mal Lust hätte, den Sonnenuntergang zu betrachten, könnte ich es wagen, mit jemandem Hand in Hand auf einer Eselsbrücke zu stehen?

  • Tageskarte Nr.798 vom 02 May 2013

    Tageskarte Nr.798

    Lust abzuwaschen, aufzuräumen, einzukaufen? Nö, ich geh jetzt gummistiefeln.

    Feel like washing up, tidying up, going shopping? Nope. I'm going walking in my rubber boots.

  • Tageskarte Nr.797 vom 01 May 2013

    Tageskarte Nr.797

    Heute will ich das beachten, was am anderen Ende existiert: im Team-Meeting mit meinen Füßen

    "There's something we always wanted to say to you...” Today I'm gonna heed what exists at the other end: in a team meeting with my feet.

  • Tageskarte Nr.796 vom 30 Apr 2013

    Tageskarte Nr.796

    Am Abend vorher dachte ich, morgen muß ich auf den Markt gehen. Am Morgen dachte ich, heute muß ich auf den Markt gehen. Später dachte ich, nachher muß ich noch auf den Markt gehen. Am Abend dachte ich, heute hätte ich auf den Markt gehen müssen.

    "Do we have any apples?”             " I didn't go to the market.” The evening before I thought to myself: tomorrow I have to go to the market. The next morning I thought to myself: today I have to go to the market. Later I thought to myself: I have to go to the market later on. In the evening I thought to myself: I should have gone to the market today.

  • Tageskarte Nr.795 vom 29 Apr 2013

    Tageskarte Nr.795

    Ich hab mal wieder aussortiert.

    (LIFE) I sorted things out again.

  • Tageskarte Nr.794 vom 26 Apr 2013

    Tageskarte Nr.794

    Mein Mann und meine Tochter haben die Chipkarten ihrer Handys getauscht, weil irgendetwas nicht funktionierte. Wenn ich jetzt meinen Mann anrufen möchte, muss ich die Nummer meiner Tochter wählen, und wenn ich meine Tochter anrufen will, dann muss ich meinen Mann anrufen. Meinem Sohn muss ich sagen, wenn er seinen Papa, also meinen Mann, anrufen möchte, dann muss er seine Schwester, also meine Tochter, anrufen und wenn er seine Schwester anrufen möchte, was er eigentlich nie möchte, dann muss er seinen Papa anrufen, also meinen Mann. Heute ist es ausnahmsweise so, dass man den Papa, also die Schwester, nicht erreichen kann, denn die Tochter hat heute Morgen ihr Telefon auf der Fensterbank im Bad liegen lassen, weil sie von dort aus mit sich selbst telefoniert hat, also mit meinem Mann.

    My husband and my daughter exchanged the chips cards in their cell phones because something wasn't working. So now if I want to call my husband I have to dial my daughter's number, and if I want to call my daughter, I have to call my husband. And then I have to tell my son that if he wants to call his papa, my husband, he has to call his sister, my daughter, and if he wants to call his sister, which he never really wants to do, then he has to call his papa, my husband. But today nobody can reach papa, my daughter, because this morning she left her cell phone on the window sill in the bathroom after phoning with herself, my husband.

  • Tageskarte Nr.793 vom 25 Apr 2013

    Tageskarte Nr.793

    Heute hab ich mich gefühlt wie in Entenhausen. Keine Ahnung, was da los war.

    Today I felt like I was in Duckburg. No idea what was going on.

  • Tageskarte Nr.792 vom 24 Apr 2013

    Tageskarte Nr.792

    MamaWeckdienst: Menschen muss man vorsichtig aus ihrem Schlaf holen.

    Mama's-Wake-Up-Service: You have to wake people up carefully.                                                                                           (Wake up......please?......)

  • Tageskarte Nr.791 vom 23 Apr 2013

    Tageskarte Nr.791

    Mir vorzustellen, ich muss jetzt diese Kartoffeln schälen und in kleine Stücke schneiden, die Möhren schälen und ebenfalls zerkleinern, Wasser aufsetzen und aus einer unüberschaubaren Menge anderer Zutaten eine Suppe ZUBEREITEN - ich glaube, dazu fehlt mir gerade die Phantasie.

    When I think that I have to peel all these potatoes and cut them up into little pieces, then peel the carrots and chop them up as well, put water on to boil and then PREPARE a soup with this vast amount of ingredients - I just don't think I have the imagination for it right now.